/// Blog Archive

31 Mrz / 2014
Autor: leni Tags: Keine Tags vorhanden. Kommentare: 0

Bookmark and Share
Visit link

Mit 85 Prozent der Stimmen (103 von 121 möglichen) wurde Stefan Miklauz beim ordentlichen Verbandstag des Österreichischen Schwimmverbandes am Samstag in Wels zum neuen Präsidenten gewählt. Als Vizepräsidenten wurden der Gerd Lang (Obmann des WBV Graz), Peter Rothbauer und Stefan Opatril in das Präsidium gewählt. „Die Weichen für einen Neuanfang im Zeichen sportlicher Erfolge, absoluter Transparenz und geordneter wirtschaftlicher Strukturen sind gestellt. Dafür steht der gesamt Vorstand, der mein uneingeschränktes Vertrauen hat“, kommentierte Miklauz die Wahl.

Sumpf wird trocken gelegt

„Der OSV schlägt mit dem heutigen Tag einen neuen Kurs ein. Der Sumpf aus Korruption, Malversationen und veralteten Strukturen wird trocken gelegt, um unseren Athletinnen und Athleten ruhige Gewässer für ihre sportlichen Erfolge zu bieten. Große Wellen werden künftig nur mehr sportliche Spitzenleistungen schlagen“, unterstrich der neue Präsident.

Neben der wirtschaftlichen Neuordnung und der lückenlosen Aufklärung aller Missstände stellt Miklauz das gleichberechtigte Miteinander aller Sportdisziplinen in den Vordergrund seiner Agenda. Wasserspringen, Synchronschwimmen und Wasserball werden durch die neue Aufstellung des Präsidiums künftig nicht mehr im Schatten des Schwimmsports stehen.

Verband wird für die Zukunft neu aufgestellt

Athleten und Betreuer erhalten künftig mehr Mitspracherecht, um Entscheidungen auf breiter Basis und im Sinne des Sports zu treffen. Ebenso plant Miklauz das Trainerteam aufzustocken und in die Infrastruktur der Leistungszentren zu investieren. „Ab heute geht jeder Cent in den Sport. Als Schwimmverband haben wir eine klare Aufgabe. Auf diese werden wir uns im Sinne der Athleten konzentrieren. Für persönliche Befindlichkeiten und Grabenkämpfe auf Kosten des Sports ist in unserem Becken kein Platz“, unterstrich Miklauz.

Nur durch eine klare Fokussierung auf den Sport könne das Image des OSV wieder hergestellt werden, um langfristig Sponsoren und Förderer anzusprechen. Es gäbe ausreichend Talente, die mit entsprechender finanzieller Unterstützung im internationalen Spitzenfeld mitschwimmen können, betonte Miklauz. „Der OSV wird wieder ein Verband werden, auf den alle Mitglieder zu recht stolz sein können. Gemeinsam werden wir noch einige Stromschnellen überwinden müssen, aber wir schwimmen in eine Zukunft, in der der Verband wieder ausschließlich seinen Sportlern dienen wird“, schloss Miklauz. 

via OSV: Startseite.

Obmann des WBV Graz

Gerd Lang – Obmann des WBV Graz und neuer OSV Vizepräsident

 

31 Mrz / 2014
Autor: leni Tags: Keine Tags vorhanden. Kommentare: 0

Bookmark and Share
Visit link
Beim 1. LLZ Nachwuchslehrgang am 28. und 29. März 2014 absolvierten 18 junge Nachwuchstalente von 6 steir. Vereinen mit Dirk Lange und seinem Trainerteam des Landesleistungszentrums Graz gemeinsame Trainingseinheiten in der Auster in Graz-Eggenberg. 4 Trainingseinheiten inklusive standardisierter Testungen im Wasser und am Land (im SPORT-BORG Graz) wurden in 24 Stunden absolviert. Neben technischen Inhalten standen auch das Schnelligkeitstraining und der richtige Einsatz verschiedener Trainingsutensilien (Flossen, Schnorchel, Paddles, Gummiseil etc.) im Vordergrund.
Bei gemeinsamen Regenerationsphasen konnten sich die jungen Sportlerinnen und Sportler besser kennenlernen. Ein Informationsaustausch zwischen den TrainerInnen der Vereine und dem Team des LLZ fand ebenfalls statt.
Dieser Kontakt und Erfahrungsaustausch zwischen SportlerInnen und HeimtrainerInnen mit dem LLZ-Team tragen zur positiven Leistungsentwicklung unserer steirischen Nachwuchstalente bei.
Eine regelmäßige Fortführung der LLZ-Nachwuchslehrgänge wird für die kommende Saison angestrebt.
 
 IMG_5209 IMG_5201 IMG_5170
24 Mrz / 2014
Autor: leni Tags: Keine Tags vorhanden. Kommentare: 0

Bookmark and Share
Visit link

 U15: Besteht FeuerprobeIn der ersten Runde der U15 Meisterschaft der Gruppe Ost trafen wir dieses Wochenende auf den ORF, Badener AC und den Wiener Sportclub.Stramitzer CalvinPicturesZiel war es für Patrick Preimesberger, Trainer U15, mitzuspielen – ist uns doch klar, dass wir zwar eine solide Grundaufstellung haben,  aber dazu doch auch sehr unerfahrene Ersatzspieler, die heuer ihre erste Saison spielen.Im ersten Spiel gegen den ORF fanden wir recht gut ins Spiel, zwar lagen wir immer etwas zurück, konnten aber den Anschluss das ganze Spiel über halten. Im letzten Viertel, als wir nummerisch überlegen waren, wäre noch ein besseres Ergebnis möglich gewesen – letztlich sind wir mit dem Endstand von 11 zu 15 aber sehr zufrieden.Am Sonntag starteten wir gegen Baden – die Erwartungen waren hoch, hatte Baden doch am Samstag mit 32:3 gegen WSC verloren. Das Spiel verlief aber in der Anfangsphase dann doch enger als erwartet und wir lagen zur Halbzeit mit 2:4 zurück. Dann sind wir aber „aufgewacht“, konnten das Spiel noch drehen und stiegen mit einem tollen 11:5 Sieg aus dem Wasser.Die Abschlusspartie gegen den Wiener Sportclub war dann erwartet schwer. Technisch unterlegen und mit müden Gliedern konnten wir dem Pressing der Wiener nichts entgegenhalten und verloren klar mit 2:22.In Summe können wir mit unserem Auftritt zufrieden sein. Mit weiterem konsequentem Training  wird es sicher noch die einen oder anderen Punkte heuer geben.

via WBV-Graz: U15: Besteht Feuerprobe.

 

Bildschirmfoto 2014-03-24 um 10.27.05 Bildschirmfoto 2014-03-24 um 10.26.55

24 Mrz / 2014
Autor: leni Tags: Keine Tags vorhanden. Kommentare: 0

Bookmark and Share
Visit link

Mit 4 Gold-, 14 Silber- und 9 Bronzemedaillen kehrten die steirischen TeilnehmerInnen von den österreichischen Hallenmeisterschaften der Nachwuchsklassen aus Wien zurück. Gold und damit den Titel eines österreichischen Meisters in der jeweiligen Klasse holten sich Rupp Felix (USC Graz) über 400 m Freistil, Skardelly Niklas (USC Graz) über 200 und 400 m Freistil sowie Chaves-Diaz Sebastian (USC Graz) über 100 m Schmetterling, wobei letzterer sogar einen neuen steirischen U 16 Rekord aufstellte.

 Weitere Medaillen holten sich:

 Herzog Jan (USC Graz) Silber über 1500 und 400 m Freistil

Pichler August (AT Graz) Silber über 200 m Freistil und Bronze über 400 und 1500 m Freistil

Stradner Lisa ( SV Leoben) Silber über 100 m Brust, 100 m Delfin, 800 m Freistil, 200 m Lagen und 400 m Freistil

Milcher Lukas (ATUS Knittelfeld) Silber über 200m Rücken, 400 und 800 m Freistil

Mühlhans Christoph (ATUS Knittelfeld) Silber  über 200 m Rücken

Rupp Felix (USC Graz) Bronze über 200 m Freistil

Reiser Marco (USC Graz) Bronze über 200 m Rücken

Fessl Jan (ATUS Knittelfeld) Silber über 800 m Freistil und Bronze über 400 m Freistil

Skardelly Niklas (USC Graz) Bronze über 100 m Delfin

Pyrek Sebastian (AT Graz) Silber über 100 m Delfin

Chaves-Diaz Sebastian (USC Graz) Bronze über 200 m Freistil

Leitl Maria (KSV) Bronze über 100 m Rücken

Spreizer Konstantin (USC Graz) Bronze über 200 m Brust

 

Der LSV gratuliert den österreichischen Meistern und den Medaillenträgern aufs Herzlichste zu den tollen Erfolgen.

24 Mrz / 2014
Autor: leni Tags: Keine Tags vorhanden. Kommentare: 0

Bookmark and Share
Visit link

Nach einem super Wochenende stehen wir wieder mit beiden Füssen auf dem vierten Play-Off Platz. Zwei Punkte haben wir uns gestern gegen den WBC Innsbruck auswärts geholt und heute – zuhause gelang uns ein Überraschungssieg gegen den ASV Wien. Im Samtsagspiel dieser Runde mussten wir nach Innsbruck – ein breiter Weg zur letzten Begegnung im Grunddurchgang gegen den direkten Konkurrent um den vierten Play Off Platz. Die Viertelergebnisse mit 4:3; 3:3; 4:2; 3:2 aus unserer Sicht unterstreichen den ausgeglichenen Spielverlauf. Gleich fünfmal trug sich SCHMIDT Albert in die Torschützenliste ein und hat damit maßgeblichen Anteil am Erfolg unserer Mannschaft. Mit diesem 14 zu 10 Sieg im Gepäck war die beschwerliche Reise in den Hintergrund gerückt.

Am Sonntagmittag war der ASV Wien zu Gast in Graz – ein Highlight auf das sich die Fans schon gefreut hatten. Für den WBV Graz gab es nichts zu verlieren, wurde der ASV doch vor Beginn der Meisterschaft als heimlicher Titelanwärter gehandelt. Das erste Viertel war von Taktik dominiert, beide Mannschaften standen gut in der Deckung und ließen kaum Torchancen zu. Ein Treffer auf beiden Seiten war die spärliche Ausbeute zur Viertelpause. Dann machte es Klick – und wir konnten uns mehr und mehr Chancen herausarbeiten und ließen mit einer soliden Defensivleistung bis zum Spielende nur noch einen Treffer der Wiener zu. POPIC Filip zeigte sich einmal mehr in Höchstform – die Tore zum Endstand von 7 zu 2 erzielten  SCHMIDT Albert, MOLNAR Kristof, JAKSA Mark und PUKLAVEC Miha.

Ein BRAVO der Mannschaft und dem Trainer

via WBV-Graz: BL-Herren: Siegreich in Richtung Play-Off.

Bildschirmfoto 2014-03-24 um 03.37.08 Bildschirmfoto 2014-03-24 um 03.36.52 Bildschirmfoto 2014-03-24 um 03.36.30

21 Mrz / 2014
Autor: leni Tags: Keine Tags vorhanden. Kommentare: 0

Bookmark and Share
Visit link
Nach 15 Jahren Leistungssport beendet Uschi Halbreiner (USC Graz) ihre aktive Schwimmkarriere. „Es ist an der Zeit etwas zu ändern. 15 Jahre war der Fokus meines Lebens auf den Schwimmsport gerichtet. All die Jahre hatte ich großen Spaß am Schwimmen. Für das Schwimmen habe ich auf viele Dinge verzichtet, die ich auch gerne gemacht hätte. Obwohl meine physischen Voraussetzungen im Augenblick top sind, habe ich in letzter Zeit gemerkt, dass der Spaß im Wasser einfach nicht mehr vorhanden ist. Daher ist es für mich an der Zeit andere Sportarten auszuprobieren, denn ein Leben ohne aktiven Sport kann ich mir so gar nicht vorstellen. Neben meinem Studium der Sportwissenschaften und den dabei vorgesehenen Praktika werde ich Langlaufen, Skaten, Klettern, Trampolinspringen und vielleicht auch noch ein paar andere Sportarten ausprobieren.
Mit Schwimmen ist jedenfalls einmal Schluss – zumindest im Becken. Ich bedanke mich bei allen Menschen, die mich jahrelang unterstützt, gefördert, trainiert, betreut und zu mir gehalten haben. Ohne sie wäre ich nicht so weit gekommen. DANKE
 
Uschis größten Erfolge:
  • Finale Kurzbahn-EM 2011
  • 17 österreichische Meistertitel
  • 6 österreichische Rekorde
  • X Kärntner und Steirische Meistertitel
12 Mrz / 2014
Autor: leni Tags: Keine Tags vorhanden. Kommentare: 0

Bookmark and Share
Visit link

Am 28. und 29.03.2014 findet im Sport und Wellnessbad AUSTER in Graz der 1. LLZ-Nachwuchslehrgang statt. Der LLZ-Nachwuchslehrgang löst den LLZ-Sichtungslehrgang ab, der bisher im Oktober 2013 und Jänner 2014 stattgefunden hat. Steirische Schwimmtalente werden zusammen mit ihren Trainerinnen und Trainern zugemeinsamen Trainingseinheiten (Wasser- und Landtraining) und zum Erfahrungsaustausch mit dem TrainerInnenteam des LLZ Steiermark unter der Leitung von Cheftrainer Dirk Lange eingeladen.

 Eine regelmäßige Fortführung der LLZ-Nachwuchslehrgänge wird für die kommende Saison angestrebt.
 
Nominierungskriterien:
1)TOP 25 Steirische Bestenliste (25m) der Jahrgänge 1996-2001 (alle Bewerbe außer 50m, 100m Lagen) [Stand: 03.03.2013]
2)Jahrgangswertung TOP 3 + mind. 7 erreichte Punkte in der Rudolph-Tabelle 2013 (Basis 2012)
3)Auftreten der Punkte 1) und 2) bei mind. 2 unterschiedlichen Bewerben.
 
Weitere Details (Ausschreibung) zum Download (PDF) 140304.Aussschreibung LLZ-Nachwuchslehrgang März2014
 
12 Mrz / 2014
Autor: leni Tags: Keine Tags vorhanden. Kommentare: 0

Bookmark and Share
Visit link

Werte Schwimmfreunde! Anlässlich der von 04. bis 06.April 2014 stattfindenden ATUS GRAZ – STRÖCK TROPHY findet am 19.03. um 18:15 Uhr in der AUSTER (Graz-Eggenberg) eine Wenderichterschulung statt. Um die Wettkämpfe ordnungsgemäß durchführen zu können, werden rund 25 Wenden- / Wettkampfrichter benötigt. Die Schulung wird vom steirischen Referenten für Wettkampfrichter und LSV Vorstandsmitglied Hans-Jörg Zamponi. Anmeldung und Infos unter 0676-51636250676-5163625 (Diane Sauer) 

 

 

03 Mrz / 2014
Autor: leni Tags: Keine Tags vorhanden. Kommentare: 0

Bookmark and Share
Visit link

Die, am 1. und 2. März 2014 im VIVAX – Hallenbad in Mürzzuschlag von ansässigen SC Raiba Mürzzuschlag einmal mehr perfekt ausgerichteten steirischen Hallenmeisterschaften zeichneten sich durch eine hohe Teilnehmerzahl aus. Die mehr als 200 SchwimmerInnen und Schwimmer füllten die Halle und boten spannende Wettkämpfe.

Sportlicher Höhepunkt war der einzige, neue steirische Rekord der Herrenstaffel des ATUS Graz über die 4 x 100 m Lagen in der Zusammensetzung Mandl Konstantin, Pilhatsch Daniel, Walenta Kelvin und Scherübl Markus in einer Zeit von 3:52,66.

Als erfolgreichster Verein, gesehen von den Meistertiteln aus, war der USC Graz ein Macht für sich. Die Damen und Herren rund um Martin Spitzer holten nicht weniger als 26 (!) Einzeltitel und 4 Staffeltitel in der allgemeinen Klasse. An zweiter Stelle stand dann mit weitem Abstand der ATUS Graz mit 5 Einzel- und 2 Staffeltitel in der allgemeinen Klasse. Die restlichen 3 steirischen Meistertitel gingen an den ATUS Knittelfeld.

Die meisten Goldmedaillen in der allgemeinen Klasse holte sich (inkl. der Staffeln) Hufnagl Claudia (USC Graz) mit 11 Stück gefolgt von ihrer Klubkollegin Nothdurfter Christina mit 8 Stück. Bei den Herren war Spitzer Martin (USC Graz)  mit 6 Goldenen Spitzenreiter vor Schweinzer Matthias (USC Graz) und Scherübl Markus (ATUS Graz) beide ebenfalls 4 Goldenen inklusive Staffeln erfolgreich.

Die Einzelergebnisse der Allgemeinen und Nachwuchsklassen können auf der Homepage www.msecm.at eingesehen und von dort heruntergeladen werden.

Der Landesschwimmverband gratuliert allen neuen steirischen Meistern und bedankt sich bei allen, die zum guten Gelingen der Veranstaltung beigetragen haben. (Günter Scherübl – Schwimmwart LSV Steiermark) 

Hier geht’s zu allen Fotos:  

 Link zu den Fotos

 

  

 

 

 


Copyright 2013 LSV-Steiermark.