/// Blog Archive

17 Mrz / 2013
Autor: leni Tags: Keine Tags vorhanden. Kommentare: 0

Bookmark and Share
Visit link

Mit einer Spitzenzeit löste Spitzer das WM-Ticket

Martin Spitzer holte über 50 Meter Delfin sein WM-Ticket. Bislang gewannen die Steirer bei den Staatsmeisterschaften 15 Medaillen.

Der Staatsmeistertitel in der Grazer „Auster“ ist schön, das erzielte WM-Limit jedoch schöner: Über 50 m Delfin löste Martin Spitzer bei den Hallen-Staatsmeisterschaften das Ticket für die WM in Barcelona. Neun Hundertstelsekunden blieb er unter dem Limit. „Staatsmeister wurde ich schon mehr als 35 Mal, WM-Limits habe ich aber noch nicht so viele geholt“, sagte der USC-Graz-Athlet mit einem Grinsen im Gesicht. Aber nicht nur er ist stolz auf seine Leistung. „Wir kaufen sofort Karten für die WM“, sagte Mama Erika.

Nach dem Triumph führte der erste Weg des 27-Jährigen zu seinem Trainer Dirk Lange, dem Chef des Landesleistungszentrums. „Er hat mich gelobt, sagte aber auch, was zu verbessern wäre“, erzählte Spitzer. Deshalb geht es schon am Dienstag mit den WM-Vorbereitungen los.

Mit der bisherigen Ausbeute seiner steirischen Schützlinge – insgesamt 15 Medaillen – ist Lange zufrieden. Zuletzt gab es für den USC Graz bei der 4 x 100-m-Freistil-Staffel bei den Damen und Herren Platz drei. Nicole Pichler (USC) wurde über 200 m Brust Dritte, Christian Scherübl (ATUS Graz) über 200 m Freistil Zweiter. „Von den Podestplätzen her haben wir unser Ziel erreicht“, sagte Lange, „an den absoluten Spitzenzeiten müssen wir jedoch arbeiten. Wenn wir dranbleiben, schaffen wir weitere WM-Limits.“ Das ist auch das Ziel von Scherübl, der trotz drei zweiter Plätze noch auf Topzeiten wartet. „Ich bleibe optimistisch. Einige Chancen gibt es ja noch für die Qualifikation“, spricht Scherübl bevorstehende internationale Meetings an.

Um die Qualifikation muss sich Spitzer nicht sorgen, dafür denkt er an die WM von 29. Juli bis 4. August. Ein Semifinale wäre schön, ein Finale schöner. „Wenn es optimal läuft, ist es möglich.“

via Schwimm-ÖM in Graz: Mit einer Spitzenzeit löste Spitzer das WM-Ticket > Kleine Zeitung.

17 Mrz / 2013
Autor: leni Tags: Keine Tags vorhanden. Kommentare: 0

Bookmark and Share
Visit link

Bundesliga: 5 zu 19 gegen Salzburg

Dezimiert durch Schulverpflichtungen ging es am Letzen Freitag mit zehn Mann nach Salzburg.

Da wir keinen Druck hatten, gegen den Vizemeister gewinnen zu müssen, versuchten wir Fehler aus dem letzten Spiel gegen Donau Wien zu verbessern und Übungen, die wir im Training gemacht haben, im Spiel umzusetzen.

Man konnte deutliche Fortschritte sehen, auch wenn man mit dem Resultat nicht zufrieden sein kann, – hatten wir doch etliche Torchancen vergeben, die den Salzburgen im Gegenzug ein leichtes Tor brachten.

Über große Stecken des Spieles konnte Kristof Molnar am Center gute Arbeit leisten – die Salzburger hatten es nicht leicht mit ihm. Auch in der Defensive hatte Tine Kakafura alles gut im Griff. In der zweiten Reihe fehlte der Zug zum Tor und das nötige Glück im Abschluss. Die Jungen Spieler zeigten Abschnittsweise immer noch zu viel Respekt vor dem Gegner.

Hervorzustreichen ist Sascha Ehmann, der auch einen Fünfmeter verwandelte. Auch Daniel Görög-Nagy leistete in der Defensive gute Arbeit.

Alle kamen zum Einsatz und die Moral im Team ist trotz der Niederlage gut.

Unser Team:

Mitrovič Marko, Vojinovic Nikola, Koelli Michael, Gorog Daniel (1), Ehmann Sascha(1), Preimesberger Patrick, Kacafura Tine(1), Molnar Kristof(2), Tcherneg

via WBV-Graz: Bundesliga: 5 zu 19 gegen Salzburg.

16 Mrz / 2013
Autor: admin Tags: Keine Tags vorhanden. Kommentare: 0

Bookmark and Share
Visit link

Der GAK war mit insgesamt 10 Goldmedaillen, 2 mal Silber und 3 mal Bronze die überlegene Mannschaft dieser Österreichischen Hallenmeisterschaften im Wasserspringen in der Grazer Auster.
Eine tolle Bestätigung für die Arbeit von Trainer Paul Pachernegg.

 

Die Ergebnisse der Steirer:

Herren 3m :

1. Fabian Brandl (SUW)
2. Florian Rott (SUW)
3. Simon Mayer (GAK)

Herren 1m:  

1. Fabian Brandl (SUW)
2. Peter Tauber (SUW)
3. Simon Mayer (GAK)

Damen 3m:  

1. Sophie Somloi (SUW)
2. Alba Doujenis (GAK)

Damen 1m:  

1. Sophie Somloi (SUW)
2. Alba Doujenis (GAK)

Jugend weiblich 3m:

B: 1. Alba Doujenis (GAK)
C: 1. Regina Diensthuber (GAK)
D: 1. Anna Isabel Siefken (GAK)

Jugend männlich 1m:

A: 1. Simon Mayer (GAK)
B: 1. Alexander Hart (SUW)
3. Richard Wäg (GAK)

C: 1. Alexander Grebenz (GAK)

Jugend weiblich 1m:

B: 1. Doujenis Alba (GAK)
C: 1. Diensthuber Regina (GAK)
D: 1. Siefken Isabel (GAK)

Jugend männlich 3m:

A: 1. Mayer Simon (GAK)
C: 1. Grebenz Alexander (GAK)

 

Detaillierte Ergebnisse und weitere Infos zum Download (PDF) 

Detailed_Results_ÖM_Diving

 

Medaillenspiegel_ÖM_Graz

 

Rankings_ÖM_Diving

 

 

10 Mrz / 2013
Autor: admin Tags: Keine Tags vorhanden. Kommentare: 0

Bookmark and Share
Visit link

 

* Positive Meisterschafts-Bilanz: 4 WM-Limits, 5 Jugend- WM-Limits, 7 Jugend-EM-Limits, 4 EYOF-Limits * Meistertitel, Tag 4: Zluga (50m Rücken), Felner (50m Rücken), Reitshammer (50m Brust), Dietrich (50m Brust), Kreundl (100m Freistil), Spitzer (100m Freistil), Zaiser (200m Lagen), Maly (200m Lagen), Hufnagl (1.500m Freistil), Brandl (800m Freistil)

Happy Lisa

 

Von Donnerstag bis Sonntag war die „Auster“ in Graz/Eggenberg Schauplatz der österreichischen Hallenmeisterschaften. Von den 287 gemeldeten Aktiven aus 48 Vereinen (Dinko Jukic verzichtete auf ein Antreten) zählten Martin Spitzer, Jakub Maly, David Brandl, Claudia Hufnagl und Lisa Zaiser mit jeweils vier Einzeltiteln zu den erfolgreichsten Sportlern. 

Lisa Zaiser schafft als erste OSV-Schwimmerin WM-Norm, Brandl bestätigt seine WM-Form 
Im Finale über 200m Lagen setzte die 18-jährige Lisa Zaiser den glanzvollen Schlusspunkt. Die Kärntnerin blieb auf ihrer Paradestrecke in 2:15,74 Minuten 0,58 Sekunden unter der geforderten WM-Qualifikationszeit. „Ich bin sehr happy, dass ich nach meiner Schulterverletzung, die doch ziemlich langwierig und hartnäckig war, wieder voll im Training stehe. Es ist eine Freude ohne Schmerzen, dafür mit viel Spaß, Wettkämpfe zu schwimmen. Das gesamte Wochenende war ein Erfolg, das erbrachte WM-Limit für Barcelona das Sahnehäubchen“, freut sich die OSV-Athletin. Neben Lisa schafften auch Jakub Maly (400m Lagen), Martin Spitzer (50m Schmetterling) und David Brandl (200m Freistil, 800m Freistil) die WM-Norm in Graz. Letzterer blieb sogar in zwei Disziplinen unter dem Limit. „Mit dem Limit in der Tasche lässt es sich locker und befreit schwimmen. Ich habe das heutige Rennen genossen“, so Brandl. 

OSV-Präsident Christian Meidlinger ist mit den erbrachten Leistungen zufrieden: „Wir stehen am Anfang der Qualifikation. Vier geschaffte WM-Limits sind ein guter Beginn. Beeindruckend waren die Leistungen unserer New Generation. Die jungen Athletinnen und Athleten befinden sich auf einem erfolgversprechenden Weg. Ich bin überzeugt, dass sie in diesem Sommer bei den Jugend-Europa- und Weltmeisterschaften sowie beim EYOF für positive Schlagzeilen sorgen werden“.


RESULTATE– Tag 4
 
50m Rücken weiblich (WM-Limit: 29,13) 
1. Desiree Felner (SVS Schwimmen) – 29,91 / JWM- & JEM-Limit 
2. Jördis Steinegger (ASV Raiffeisen Linz) – 30,13 
3. Patricia Hais (SG ATV-Allround Wr. Neustadt) – 30,66

50m Rücken männlich (WM-Limit: 25,68) 
1. Christian Zluga (SV Wörthersee) – 27,28 
2. Sascha Subarsky (SU Mödling) – 27,63 
3. Sebastian Stoss (ESU) – 27,87 

50m Brust weiblich (WM-Limit: 32,32) 
1. Caroline Reitshammer (SU citynet@ Hall in Tirol) – 32,59 
2. Christina Nothdurfter (USC Graz) – 33,56 
3. Denise Hohl (SV Volksbank Köflach) – 34,16

50m Brust männlich (WM-Limit: 28,28) 
1. Johannes Dietrich (SV Gallneukirchen) – 29,37 
2. Bernhard Reitshammer (SU citynet@ Hall in Tirol) – 29,69 
3. Jakob Hrubesch (Union SV Krems) – 29,81

100m Freistil weiblich (WM-Limit: 55,41) 
1. Lena Kreundl (ASV Raiffeisen Linz) – 56,81/ JWM- & JEM-Limit 
2. Eva Chaves-Diaz (USC Graz) – 57,58 
3. Julia Kukla (SV Donau Chemie-St. Veit/Glan) – 58,32

100m Freistil männlich (WM-Limit: 49,42) 
1. Martin Spitzer (USC Graz) – 50,77 
2. David Brandl (1. Perger SV UNIQA) – 51,18 
3. Dietmar Stockinger (Donau Wien) – 51,33 
10. Filip Milcevic (SVS Schwimmen) – 53,11 / EYOF-Limit 
11. Severin Kukla (SV-Donau Chemie-St. Veit / Glan) – 53,69 (Vorlauf: 53,07 / EYOF-Limit) 

200m Lagen weiblich (WM-Limit: 2:16,32) 
1. Lisa Zaiser (SV Volksbank Spittal/Drau) – 2:15,74 / WM-Limit 
2. Jördis Steinegger (ASV Raiffeisen Linz) – 2:17,75 
3. Katharina Himmler (SVS Schwimmen) – 2:27,15

200m Lagen männlich (WM-Limit: 2:01,19) 
1. Jakub Maly (ESU) – 2:04,51 
2. Sebastian Steffan (SG Eisenstrasse) – Vorlauf: 2:07,34 / EYOF-Limit
3. Heiko Gigler (SV Volksbank Spittal/Drau) – 2:07,85

1.500m Freistil weiblich (WM-Limit: 16:36,22) 
1. Claudia Hufnagl (SC Diana) – 17:38,66 
2. Juliane Erb (SU Generali Salzburg) – 17:52,73 
3. Juliana Espernberger (ASV Raiffeisen Linz) – 18:05,96

800m Freistil männlich (WM-Limit: 8:03,85) 
1. David Brandl (1. Perger Schwimmverein UNIQA) – 8:02,48 / WM-Limit 
2. Florian Janistyn (SG ATV-Allround Wr. Neustadt) – 8:17,02 
3. Christian Scherübl (ATUS Graz) – 8:17,37

4 x 100m Lagen weiblich 
1. USC Graz (Pilhatsch*, Pichler, Chaves-Diaz, Halbreiner) – 4:23,70 
2. SVS Schwimmen (Felner*, Zeilinger, Himmler, Minkova) – 4:23,74
3. SV Volksbank Spittal/Drau (Wilhelmer, Zaiser, Egger, Hatzenbichler) – 4:30,99 

* Pilhatsch: Zeit: 34,48 / EYOF-Limit * Felner: Zeit: 33,14 / JEM-Limit

4 x 100m Lagen männlich 
1. SU Mödling (Margotti, Auböck, Subarsky, Eed) – 3:54,95 
2. SVS Simmering (Prindl, Höfferer K., Dittrich, Höfferer M.) – 3:56,07
3. SVS Schwimmen (Milcevic, Zwirschitz, Staber, Biber) – 3:56,39

Tipp! Alle Resultate (inklusive Sieger JUNIOREN)  der ÖHM unter www.msecm.at

 

Quelle: www.osv.or.at

09 Mrz / 2013
Autor: admin Tags: Keine Tags vorhanden. Kommentare: 0

Bookmark and Share
Visit link

 

* Meistertitel für: Spitzer (50m Schmetterling), Zaiser (50m Schmetterling, 200m Freistil), Brandl (200m Freistil), Reitshammer C. (200m Brust), Maly (200m Brust), Steinegger (100m Rücken), Reitshammer B. (100m Rücken), Hufnagl (200m Schmetterling), Wolf (200m Schmetterling) * Seitenblick Synchronschwimmen: Nadine Brandl schafft bei den „German Open“ das WM-Limit für Barcelona

Jubel bei Martin Spitzer

 

Big Smile bei Martin Spitzer. Der Steirer zündet in seinem „Wohnzimmer“, in der „Auster“ in Graz/Eggenberg, den Turbo und gewinnt das Rennen über 50m Schmetterling in 24,11 Sekunden. Das heißt: Dritter Meistertitel an diesem Wochenende und das WM-Limit für Barcelona. „Die Erleichterung ist riesig. Es ist ein gutes Gefühl, wenn man gleich im ersten Anlauf die Qualifikation schafft. Jetzt kann ich mich in Ruhe auf Barcelona vorbereiten“. Apropos Vorbereitung: Am 16. März geht es für Spitzer & Co nach China. Dirk Lange, Cheftrainer des steirischen Landesleistungszentrums, hat ein zweiwöchiges Trainingslager mit seinen Athleten in Shanghai geplant. Lange ist seit vergangenem Herbst als Coach in Graz tätig: „Ich arbeite dort, wo man meine Arbeit schätzt und sie entsprechend nach internationalen Standards entlohnt. Hierfür brauche ich natürlich hervorragende Bedingungen und ein perfektes Umfeld. Alles das finde ich in Graz.“

Für eine Top-Leistung sorgt auch David Brandl. Gestern verpasste er über 400m Freistil das WM-Limit um vier Hundertstelsekunden. Heute punktet er über 200m Freistil mit einer starken Zeit. Er schlägt nach 1:49,14 Minuten an und bleibt 0,36 Sekunden unter der geforderten Qualifikationszeit für Barcelona. „Wow, mit dieser Zeit habe ich nicht gerechnet. Ich wusste, dass ich in einer guten Form bin, aber diese starke Performance hat sogar meinen Trainer überrascht“, sagt der Oberösterreicher. Morgen ist David Brandl noch über die 800m Freistil gemeldet: „Mit dem WM-Limit in der Tasche kann ich befreit an den Start gehen und locker drauflos schwimmen.“

Seitenblick Synchronschwimmen: WM-Limit für Nadine Brandl
Nicht nur Österreichs Schwimmer kämpfen um die Qualifikation für die WM in Barcelona, sondern auch die Synchronschwimmerin Nadine Brandl. Österreichs beste Synchron-Nixe ist aktuell bei den „German Open“ in Bonn im Solo-Bewerb im Einsatz. In der heutigen Kür (Vorrunde) platziert sie sich mit 84,5750 Punkten auf Rang 2 und schafft das WM-Limit (84,500). „Das Programm ist komplett neu. Einige Bewegungen waren noch verhalten, aber im Großen und Ganzen war es eine ansprechende Performance. Jetzt beginnt das Feintuning für den perfekten Auftritt in Barcelona“, freut sich die Wienerin. Morgen Sonntag schwimmt sie das Finale. Neben Nadine Brandl ist auch eine österreichische Mannschaft in Bonn am Start. Nach dem Technikbewerb rangiert das Team auf Platz 6. Eine WM-Qualifikation ist hier außer Reichweite. Mehr Infos zu den „German Open“ unter www.isv-badgodesberg.de/veranstaltungen/german-open/2013/

RESULTATE– Tag 3
50m Schmetterling weiblich
 (WM-Limit: 27,10) 
1. Lisa Zaiser (SV Volksbank Spittal/Drau) – 27,56 
2. Patricia Hais (SG ATV-Allround Wr. Neustadt) – 27,98 (Vorlauf: 27,77 / JWM- & JEM-Limit) 
3. Katharina Himmler (SVS Schwimmen) – 28,39 / JEM-Limit

50m Schmetterling männlich (WM-Limit: 24,20) 
1. Martin Spitzer (USC Graz) – 24,11 / WM-Limit 
2. Sascha Subarsky (SU Mödling) – 24,70 / JWM- & JEM-Limit & ÖJR 
3. Niklaus Dittrich (SVS Simmering) – 25,10

200m Freistil weiblich (WM-Limit: 1:59,93) 
1. Lisa Zaiser (SV Volksbank Spittal/Drau) – 2:03,61 
2. Verena Klocker (SC IKB Stadtoasen Innsbruck) – 2:06,02 
3. Katharina Egger (SV Volksbank Spittal/Drau) – 2:06,87

200m Freistil männlich (WM-Limit: 1:49,50) 
1. David Brandl (1. Perger SV UNIQA) – 1:49,14 / WM-Limit 
2. Christian Scherübl (ATUS Graz) – 1:51,53 
3. Felix Auböck (SU Mödling) – 1:52,38 (Vorlauf: 1:52,02 / JWM- & JEM-Limit)

200m Brust weiblich (WM-Limit: 2:29,36) 
1. Caroline Reitshammer (SU citynet@ Hall in Tirol) – 2:34,36 
2. Sandra Swierczewska (SC im Theresianum Wien) – 2:36,89 
3. Nicole Pichler (USC Graz) – 2:41,19

200m Brust männlich (WM-Limit: 2:14,11) 
1. Jakub Maly (ESU) – 2:16,33 
2. Johannes Dietrich (SV Gallneukirchen) – 2:17,92 
3. Heiko Gigler (SV Volksbank Spittal/Drau) – 2:20,88 
4. Sebastian Steffan (SG Eisenstrasse) – 2:20,93 / EYOF-Limit & ÖJR

100m Rücken weiblich (WM-Limit: 1:02,00) 
1. Jördis Steinegger (ASV Raiffeisen Linz) – 1:02,95 
2. Desiree Felner (SVS Schwimmen) – 1:04,80 (Vorlauf: 1:04,30 / JEM-Limit) 
3. Patricia Hais (SG ATV-Allround Wr. Neustadt) – 1:06,07 
6. Caroline Pilhatsch (USC Graz) – Vorlauf: 1:06,68 / EYOF-Limit

100m Rücken männlich (WM-Limit: 54,97) 
1. Bernhard Reitshammer (SU citynet@ Hall in Tirol) – 58,38 
2. Jakob Hrubesch (Union SV Krems) – 58,65 
3. Sebastian Stoss (ESU) – 58,67

200m Schmetterling weiblich (WM-Limit: 2:10,67) 
1. Claudia Hufnagl (SC Diana) – 2:19,05 
2. Hannah Schaberl (SVS Simmering) – 2:21,28 
3. Katharina Himmler (SVS Schwimmen) – 2:24,02

200m Schmetterling männlich (WM-Limit: 1:58,20) 
1. Bernhard Wolf (SU Wien) – 2:04,42 
2. Stefan Wurzer (SC Diana) – 2:04,99 
3. Patrick Staber (SVS Schwimmen) – 2:06,46 
4. Filip Milcevic (SVS Schwimmen) – 2:07,92 / EYOF-Limit

4 x 100m Freistilstaffel weilblich 
1. SVS Schwimmen (Minkova, Zeilinger, Felner, Koschischek) – 3:55,93
2. ASV Raiffeisen (Kreundl*, Espernberger, Steinegger, Richter) – 3:57,17 
3. USC Graz (Halbreiner, Pichler, Nothdurfter, Chaves-Diaz) – 3:58,06

* Zeit: 29,39 / JWM- & JEM-Limit)

4 x 100m Freistilstaffel männlich 
1. SU Mödling (Margotti, Auböck, Eed, Subarsky) – 3:32,69 
2. SVS Simmering (Höfferer K., Dittrich, Prindl, Höfferer M.) – 3:33,99
3. USC Graz (Unger, Chaves-Diaz, Niederwieser, Spitzer) – 3:35,48

Tipp! Liveticker, Startlisten und alle Ergebnisse (inklusive Sieger JUNIOREN)  der ÖHM unter www.msecm.at 

PREVIEW– Sonntag, 10. März (Die Vorläufe beginnen um 9:00 Uhr, die Finalläufe um 16:00 Uhr)

• 50m Rücken weiblich 
• 50m Rücken männlich 
• 50m Brust weiblich 
• 50m Brust männlich 
• 100m Freistil weiblich 
• 100m Freistil männlich 
• 200m Lagen weiblich 
• 200m Lagen männlich 
• 4 x 100m Lagen weiblich 
• 4 x 100m Lagen männlich 
• 1500m Freistil weiblich 
• 800m Freistil männlich

 

Quelle: www.osv.or.at

08 Mrz / 2013
Autor: admin Tags: Keine Tags vorhanden. Kommentare: 0

Bookmark and Share
Visit link

 

Meistertitel für: Koschischek (50m Freistil, 100m Schmetterling), Spitzer (50m Freistil, 100m Schmetterling), Zaiser (100m Brust), Dietrich (100m Brust), Reitshammer (200m Rücken), Steinegger (200m Rücken), Brandl (400m Freistil), Hufnagl (400m Freistil), ASV Raiffeisen Linz, ATUS Graz

Starke Leistung: Sebastian Steffan

Am internationalen Frauentag hatten die jungen Damen in der „Auster“ in Graz/Eggenberg das Sagen. Das Jugend-Trio Desiree Felner, Lena Kreundl und Julia Kukla lieferten sich auf der Sprintstrecke über 50m Freistil ein spannendes Rennen und forderten „Oldie“ Birgit Koschischek. Alle drei Schwimmerinnen der New Generation unterboten das Limit für die Jugend-EM in Poznan (10. bis 14. Juli). Die 18-jährige Kärntnerin Lisa Zaiser meldete sich mit dem Meistertitel über 100m Brust gesund und fit zurück: „Meine hartnäckige Schulterverletzung ist vollkommen ausgeheilt und ich stehe wieder voll im Training. Der Fokus bei dieser Meisterschaft liegt auf den 200m Lagen: Da will ich das WM-Limit für Barcelona angreifen.“ Bei den Herren sorgte David Brandl über 400m Freistil für die beste Leistung in der allgemeinen Klasse. Der Linzer verpasste nur um vier Hundertstelsekunden das WM-Limit. „Ich freue mich über diese starke Performance. Die Zeit zeigt, dass das Training Früchte trägt“, so David. In Abwesenheit von Dinko Jukic triumphierte Lokalmatador Martin Spitzer über 100m Schmetterling: „Mein erster Titel über diese Strecke. Darauf warte ich schon seit Jahren“, schmunzelt Martin. Jukic  verzichtete auf ein Antreten in der Steiermark. OSV-Präsident Christian Meidlinger: „Ich finde es schade, dass Dinko in Graz nicht am Start ist. Wir haben ihn ein Sonderstartrecht durch den OSV ausgesprochen, weil wir den Sport vor die Rechtsentscheidung stellen. Der Sport hat Vorrang!“ 


RESULTATE– Tag 2

50m Freistil weiblich (WM-Limit: 25,59) 
1. Birgit Koschischek (SVS Schwimmen) – 26,02 
2. Desiree Felner (SVS Schwimmen) – 26,68 / JEM-Limit 
3. Lena Kreundl (ASV Raiffeisen Linz) – 26,69 / JEM-Limit 
4. Julia Kukla (SV Donau Chemie-St. Veit/Glan / JEM-Limit 

50m Freistil männlich (WM-Limit: 22,55) 
1. Martin Spitzer (USC Graz) – 22,91 
2. Markus Scherübl (ATUS Graz) – 23,55 
3. Dominik Unger (USC Graz) – 23,79 

100m Brust weiblich (WM-Limit: 1:09,32) 
1. Lisa Zaiser (SV Volksbank Spittal/Drau) – 1:09,70 
2. Caroline Reitshammer (SU citynet@ Hall in Tirol) – 1:10,86 
3. Denise Hohl (SV Volksbank Köflach) – 1:14,09 

100m Brust männlich (WM-Limit: 1:01,47) 
1. Johannes Dietrich (SV Gallneukirchen) – 1:03,18 
2. Thomas Narnhofer (Donau Wien) – 1:04,73 
3. Jakob Hrubesch (Union SV Krems) – 1:04,89 
4. Sebastian Steffan (SG Eisenstrasse) – 1:05,01 / ÖJR & EYOF-Limit 

200m Rücken weiblich (WM-Limit: 2:12,40) 
1. Jördis Steinegger (ASV Raiffeisen Linz) – 2:14,84 
2. Nikola Schörkhuber (Welser TV 1862) – 2:20,02 
3. Uschi Halbreiner (USC Graz) – 2:22,05 

200m Rücken männlich (WM-Limit: 1:59,66) 
1. Bernhard Reitshammer (SU citynet@ Hall in Tirol) – 2:05,47 
2. Jakub Maly (ESU) – 2:06,51 
3. Philipp Jaksche (Welser TV 1862) – 2:07,37 

400m Freistil weiblich (WM-Limit: 4:12,31) 
1. Claudia Hufnagl (SC Diana) – 4:21,61 
2. Verena Klocker (SC IKB Stadtoasen Innsbruck) – 4:26,07 
3. Katharina Egger (SV Volksbank Spittal/Drau) – 4:27,97 

400m Freistil männlich (WM-Limit: 3:51,85) 
1. David Brandl (1. Perger SV UNIQA) – 3:51,89 
2. Christian Scherübl (ATUS Graz) – 3:56,03 
3. Felix Auböck (SU Mödling) – 3:57,77 / JEM-Limit 

100m Schmetterling weiblich (WM-Limit: 59,48) 
1. Birgit Koschischek (SVS Schwimmen) – 1:00,18 
2. Katharina Himmler (SVS Schwimmen) – 1:04,04 
3. Patricia Hais (SG ATV Allround Wr. Neustadt) – 1:04,30 

100m Schmetterling männlich (WM-Limit: 53,10) 
1. Martin Spitzer (USC Graz) – 54,21 
2. Nikolaus Dittrich (SVS Simmering) – 54,71 
3. Sascha Subarsky (SU Mödling) – 54,77 (Vorlauf: 54,23: JWM-Limit & JEM-Limit) 
5. Filip Milcevic (SVS Schwimmen) – 56,58 / EYOF-Limit

4 x 200m Freistil männlich 
1. ATUS Graz (Scherübl M., Hercog, Schweinzer, Scherübl C.) – 7:57,60 
2. SVS Simmering (Höfferer K., Höfferer M., Prindl, Dittrich) – 7:59,29
3. Tiroler Wassersportverband (Knabl, Krug, Zimmermann, Senn) – 8:10,11

4 x 200m Freistil weiblich 
1. ASV Raiffeisen Linz (Kreundl, Espernberger, Steinegger, Richter) – 8:41,55 
2. SV Volksbank Spittal/Drau (Egger, Wilhelmer, Unterweger, Zaiser) – 8:45,98 
3. SU Generali Salzburg (Rebernig, Neureiter, Erb, Rashid) – 8:47,13

Tipp! Liveticker, Startlisten und alle Ergebnisse (inklusive Sieger JUNIOREN) der ÖHM unter http://www.msecm.at

PREVIEW– Samstag, 9. März (Die Vorläufe beginnen um 9:00 Uhr, die Finalläufe um 16:30 Uhr)
• 50m Schmetterling weiblich 
• 50m Schmetterling männlich 
• 200m Freistil weiblich 
• 200m Freistil männlich 
• 200m Brust weiblich 
• 200m Brust männlich 
• 100m Rücken weiblich 
• 100m Rücken männlich 
• 200m Schmetterling weiblich 
• 200m Schmetterling männlich 
• 4 x 100m Freistilstaffel weilblich 
• 4 x 100m Freistilstaffel männlich

 

Quelle: www.osv.or.at 

08 Mrz / 2013
Autor: admin Tags: Keine Tags vorhanden. Kommentare: 0

Bookmark and Share
Visit link

In der Auster in Graz/Eggenberg begannen heute Nachmittag die österreichischen Hallenstaatsmeisterschaften. Die ersten vier Meisterschaftstitel gingen an Jördis Steinegger (400m Lagen), Jakub Maly (400m Lagen), Claudia Hufnagl (800m Freistil) und David Brandl (1.500m Freistil). Das WM-Limit für Barcelona erbrachte Jakub Maly.

Jakub erbringt WM-Limit

Pünktlich um 16:30 Uhr wurden in der „Auster“, dem größten Sportbecken im Süden Österreichs, die 53. österreichischen Hallenstaatsmeisterschaften im Schwimmen eröffnet. Laut Meldeliste greifen bei der Vergabe von 40 Meisterschaftstiteln bis Sonntag 287 OSV-Aktive aus 48 Vereinen mit insgesamt 1.170 Einzel- und 44 Staffelstarts ins Wettkampfgeschehen ein. Für Österreichs Schwimmerinnen und Schwimmer geht es neben Medaillen auch um die erfolgreiche Qualifikation für folgende Großereignisse: WM in Barcelona (28. Juli bis 4. August), Junioren-WM in Dubai (26. bis 31. August), Jugend-EM in Poznan (10. bis 14. Juli) und die EYOF in Utrecht (15. bis 19. Juli).

WM-Limit für Maly

Nach 4:20,61 Minuten schlug Jakub Maly über 400m Lagen an. „Das war recht ordentlich“, sagt der OSV-Athlet. Er blieb 0,97 Sekunden unter dem OSV-WM Limit für Barcelona. „Natürlich wäre es noch cooler gewesen, wenn ich auch das FINA-WM-Limit geknackt hätte, aber das war heute noch nicht drinnen“, so Jakub. Für die Entsendung zur WM in Barcelona gilt folgende Bestimmung: Pro Einzeldisziplin kann der OSV einen Aktiven melden, der das OSV-Limit erreicht hat. Bei einer Meldung von zwei Aktiven ist für beide Athleten das FINA-Limit erforderlich. 1. WM-Qualifikationsperiode: 1. bis 3. März (Internationale Meetings); 7. bis 10. März (Österreichische Hallenstaatsmeisterschaften); 15. bis 17. März (Internationale Meetings); 2. Qualifikationsperiode: 1. Mai bis 16. Juni (Internationale Meetings).

RESULTATE– Tag 1

400m Lagen weiblich (WM-Limit: 4:47,38)

1. Jördis Steinegger (ASV Raiffeisen Linz) – 4:53,25
2. Sophie Enkner (Union McDonald´s ADM Linz) – 5:09,49
3. Hannah Schaberl (SVS Simmering) – 5:16,16

400m Lagen männlich (OSV-WM-Limit: 4:21,58; FINA-WM-Limit: 4:18,99)

1. Jakub Maly (ESU) – 4:20,61) / WM-Limit
2. Philipp Jaksche (Welser TV 1862) – 4:29,23
3. Markus Ambros (SVS Schwimmen) – 4:33,30
4. Sebastian Steffan (SG Eisenstrasse) – 4:37,00 / EYOF-Limit

800m Freistil weiblich (WM-Limit: 8:39,47)

1. Claudia Hufnagl (SC Diana) – 9:03,33
2. Jördis Steinegger (ASV Raiffeisen Linz) – 9:09,74
3. Katharina Egger (SV Volksbank Spittal/Drau) – 9:14,66

1.500m Freistil männlich (WM-Limit: 15:23.52)

1. David Brandl (1. Perger SV Uniqa) – 15:52,80
2. Christian Scherübl (ATUS Graz) – 16:04,97
3. Matthias Schweinzer (ATUS Graz) – 16:06,72

Tipp! Liveticker, Startlisten und alle Ergebnisse (inklusive Sieger JUNIOREN)  der ÖHSTM unter http://www.msecm.at

PREVIEW– Freitag, 8. März (Die Vorläufe beginnen um 9:00 Uhr, die Finalläufe um 16:30 Uhr)

• 50m Freistil weiblich
• 50m Freistil männlich
• 100m Brust weiblich
• 100m Brust männlich
• 200m Rücken weiblich
• 200m Rücken männlich
• 400m Freistil weiblich
• 400m Freistil männlich
• 100m Schmetterling weiblich
• 100m Schmetterling männlich
• 4 x 200m Freistil weilblich
• 4 x 200m Freistil männlich

 

Quelle: www.osv.or.at

05 Mrz / 2013
Autor: admin Tags: Keine Tags vorhanden. Kommentare: 0

Bookmark and Share

Bei den in Traun am 2. und 3.3.2013 durchgeführten Hallenstaatsmeisterschaften der Nachwuchsklassen konnten de steirischen TeilnehmerInnen insgesamt 6 Gold- und jeweils 11 Silber- und Bronzemedaillen erringen.

Die Meistertitel gingen über 100 und 200 m Freistil an Maurer Rebecca (USC Graz), über 100 und 200 m Rücken an Pilhatsch Caroline (über 200 m Rücken mit neuem steirischen Schüler- und Jugendrekord) , über 200 m Schmetterling an Skardelly Niklas (USC Graz) und über 1500 m Freistil an Hercog Jan (ATUS Graz).

Silber holten Maurer Rebecca (400 m Freistil), Pilhatsch Caroline (200 m Lagen), Skardelly Niklas (100 m Schmetterling), Pilhatsch Stefan (USC Graz, 200 m Freistil), Hercog Jan (200 m Freistil) Leitl Maria (Kapfenberger SV, 100 und 200 m Freistil sowie 200 m Rücken), Pichler August (ATG, 1500 m Freistil), Mandl Konstantin (ATG, 100 m Brust) und Mühlhans Christoph (ATUS Knittelfeld, 200 m Rücken.).

Bronze erschwammen Skardelly Niklas (100,200 und 400 m Freistil), Deutschl Mark (Köflach, 200 m Schmetterling), Pichler August ( 100 m Rücken, 200 und 400 m Freistil, 200 m Lagen), Mandl Konstantin (100 m Freistil), Mühlhans Christoph (100 m Rücken) und Brandner Joanna (ATUS Knittelfeld, 100 m Rücken).

Der Landesschwimmverband gratuliert den Genannten zu den tollen Erfolgen.

Das Protokoll ist wie gewohnt unter www.msecm.at einsehbar.


Copyright 2013 LSV-Steiermark.